19.11.2019 Eine Frau geht ihren Weg - zum 75. Todestag von Agnes Neuhaus

Pressemitteilung - des Sozialdienst kath. Frauen Gesamtverein e.V.

19.11.2019

Eine Frau geht ihren Weg

Anlässlich des 75. Todestages der sozial engagierten Politikerin Agnes Neuhaus gedenkt der Sozialdienst katholischer Frauen heute seiner Verbandsgründerin Agnes Neuhaus

Dortmund, 19.11.2019. Morgen vor 75 Jahren verstarb Agnes Neuhaus im Alter von 90 Jahren. Aufgewachsen in Dortmund, widmete sie sich nach Studium, Heirat und den Geburten dreier Kinder zunächst intensiv der Armenfürsorge. Ihr Engagement weitete sie schnell aus. So richtete sie ihr Augenmerk zunehmend auf Mädchen und Frauen in der Prostitution, widmete sich ledigen Müttern und Schwangeren und gründete Ausbildungsstätten für Pflegerinnen und Fürsorgerinnen. Vor 120 Jahren gründete sie den Verein vom Guten Hirten, den heutigen SkF.

„Herr Propst, das können wir beide auf die Dauer nicht leisten, wir müssen einen Verein gründen." (Zitat Agnes Neuhaus)

In der Überzeugung, dass man sich bei den vielen Aufgaben zusammenschließen muss, sich austauschen und in Kirche und Welt engagiert auftreten muss, gründete Agnes Neuhaus 1899 zunächst den Verein vom Guten Hirten. Sie schuf weitere Zusammenschlüsse von Wohlfahrts- und Fürsorgevereinigungen und wirkte u. a. im Zentralvorstand des Deutschen Caritasverbandes, im Zentralkomitee der deutschen Katholiken und an der Gründung des Katholischen Deutschen Frauenbundes mit.

„Die moderne Frauenbewegung verlangt für das weibliche Geschlecht mehr Wissen, mehr Verantwortlichkeitsgefühl, mehr Gelegenheit, die Kräfte zu regen, mehr Lebensinhalt." (Zitat Agnes Neuhaus)

Als eine der ersten Frauen war Agnes Neuhaus politisch sehr engagiert. So war sie neben ihrem Mandat in der Weimarer Nationalversammlung und im Deutschen Reichstag auch Vorstandsmitglied der Zentrumspartei in Westfalen und auf Reichsebene.

„In dem Augenblick, wo die Behörde bestimmt, ob wir existieren dürfen oder nicht, wo wir unter die behördliche Beaufsichtigung kommen, ist es mit der Reinheit und Feinheit des Klanges vorbei. Sie beruht auf der absolut freien Zusammenarbeit." (Zitat Agnes Neuhaus)

Als Reichstagsabgeordnete war Agnes Neuhaus maßgeblich an der Entstehung und dem Zustandekommen des Reichsjugendwohlfahrtsgesetzes beteiligt. Ihr großes Anliegen war dabei, die konfessionelle Jugendhilfe eigenständig zu gestalten, da sie sie als effizienter ansah, als die staatliche Fürsorge. Dem Staat sollte lediglich die Aufsicht übertragen werden. Dieser subsidiäre Ansatz, wie weitere Grundpfeiler prägen noch heute die Sozialgesetzbücher, z. B. das Kinder- und Jugendhilfegesetz.

1944 starb Agnes Neuhaus und hinterließ einen tatkräftigen Frauenfachverband der Sozialen Arbeit, der sich mittlerweile auf ganz Deutschland ausgeweitet hatte und nach mehreren Namensänderungen 1968 zum Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) wurde.

„Jede liebevolle Tat wirkt irgendwie weiter, ob wir es beobachten oder nicht." (Zitat Agnes Neuhaus)

Heute engagieren sich an 138 Standorten in ganz Deutschland zahlreiche ehrenamtlich und beruflich engagierte Frauen und Männer im SkF. Auf dem Fundament der Gründerinnen aus den ersten Jahren, sind sie heute weiterhin in wichtigen sozialen Feldern aktiv. Die Jugendhilfe, die Schwangerschaftsberatung, Betreuungsvereine, Adoptions- und Pflegekinderdienste, Frauenhäuser, Mutter-Vater-Kind-Einrichtungen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Schulen, Sozial- und Erziehungsberatung, Hilfen für Prostituierte, Schuldner-, Straffälligen- und Wohnungslosenberatung sind die Dienste, die heute im SkF geleistet werden. Natürlich hat sich in den Jahrzehnten viel verändert und der SkF entwickelt seine Dienste und Aufgaben immer weiter, um den aktuellen Herausforderungen begegnen zu können. Der Leitspruch von Agnes Neuhaus bleibt: „Es ist unendlich viel zu machen und zu helfen, wenn nur jemand da ist, der es tut".

21.11.2019 Istanbul-Konvention vollständig umsetzen

Pressemitteilung - des Sozialdienst kath. Frauen Gesamtverein e.V.

21.11.2019

Istanbul-Konvention vollständig umsetzen

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen fordert der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) als Träger von Frauenhäusern sowie Interventions- und Beratungsstellen im Gewaltschutz die Bundesregierung auf, die Istanbul-Konvention vollständig umzusetzen

Dortmund, 21.11.2019. Im Februar 2018 wurde die sogenannte Istanbul-Konvention in Deutschland ratifiziert. Der SkF weist darauf hin, dass die Bundesregierung anderthalb Jahre nach Inkrafttreten immer noch nicht den dringend notwendigen Aktionsplan zur Umsetzung der Gewaltschutz-Konvention vorgelegt hat. „Wir fordern die Bundesregierung auf, ihren Verpflichtungen aus der Konvention umfänglich nachzukommen und eine kohärente Politik zur Prävention und zum Schutz von Frauen vor allen Arten von Gewalt zu verfolgen" erklärt Hildegard Eckert, Bundesvorsitzende des SkF.

Aus Sicht des Frauenwohlfahrtsverbandes müssen zeitnah die Einrichtung einer nationalen Koordinierungsstelle und einer unabhängigen Monitoringstelle zur Begleitung der Umsetzung der Konvention erfolgen. Dringenden Handlungsbedarf sieht der SkF als Träger von Frauenhäusern sowie Interventions- und Beratungsstellen vor allem für eine gesetzlich abgesicherte Finanzierung des Hilfesystems. Dazu gehört, Zugang zu Schutzunterkünften und Beratungsmöglichkeiten für alle von Gewalt betroffenen Frauen sicherzustellen. Die andauernde Unterversorgung verhindert, dass Frauen und ihre Kinder Gewaltsituationen entfliehen können.

Zudem fordert der SkF den besseren Schutz von mitbetroffenen Kindern. SkF Bundesvorsitzende Eckert betont: „Wir brauchen dringend mehr Sensibilität von Familiengerichten und Jugendämtern für die Rechte und das Schutzbedürfnis von Kindern nach Vorfällen von geschlechtsspezifischer Gewalt gegen die Mutter. Eine Gefährdung von Frauen und ihren Kindern bei angeordneten Umgangskontakten ist nicht hinnehmbar." Der Verband fordert die Bundesregierung auf, die Verpflichtungen der Istanbul-Konvention umzusetzen und sie allen staatlichen und zivilgesellschaftlichen Ebenen besser bekannt zu machen.

10.10.2019 Mitgliederversammlung - SkF-Vorstand komplett wiedergewählt

 

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am 10. Oktober wurde unserVorstand 2019 kompremiert
Vorstandsteam in seiner aktuellen Besetzung bestätigt. Bärbel Bleiker bleibt
somit Vorsitzende des SkF Dülmen und wird von Meike Wiesmann als Stell-
vertreterin unterstützt. Dem Vorstand gehören darüber hinaus Ismene Dura,
Dorothea Küper und Manuela Pross an.
Neben den Vorstandswahlen standen Informationen zur inhaltlichen Arbeit
auf der Tagesordnung und darüber hinaus erhielten die Mitglieder durch die
Geschäftsführerin Monika Schulz-Wehrmeyer einen Einblick in die Finanzen.
Den Abschluss der Versammlung bildete die Verabschiedung der geistlichen
Beirätin Trude Heeck. Sie bleibt dem SkF weiterhin als Mitglied erhalten und
nahm für Ihren wertvollen ehrenamtlichen Einsatz den herzlichen Dank von
Vorstand und Geschäftsführung entgegen.


 

 

17.10.2019 Internationaler Tag zur Armutsbekämpfung

Am 17. Oktober ist der Internationale Tag zur Armutsbekämpfung. Die Bekämpfung und Verhinderung von Armut hat eine lange Tradition im Sozialdienst katholischer Frauen, denn wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, insbesondere notleidenden Frauen, Mädchen und Kindern, aber auch generell benachteiligten Familien in Not zu helfen.

Mit der Aktion „Weniger ist nix“ macht unser SkF-Gesamtverein daher auf die Kürzung des Existenzminimums durch Sanktionen (SGB II) aufmerksam. Eine Handreichung mit interessanten Informationen zum Thema finden Sie hier (Handreichung_Aktion_Weniger_is_nix.pdf)

27.06.2019 SkF Dülmen gewinnt Stiftungspreis der SkF-Stiftung

2019 07 03 Stiftungspreis SkFs 2019
Auf dem Foto: Preisträger_innen des Stiftungspreises und Stiftungsvorstand (2.v.l. Monika Schulz-Wehrmeyer, Geschäftsführerin SkF Dülmen)

Der SkF Dülmen hat gemeinsam mit vier anderen Ortsvereinen aus dem Bistum Münster; dem SkF Ahaus-Vreden, dem SkF Ibbenbüren, dem SkF Kreis Warendorf und dem SkF Münster, den 1. Preis der SkF-Stiftung Agnes Neuhaus erhalten.

Die SkF-Stiftung Agnes Neuhaus prämiert Projekte und Angebote im SkF für Mitglieder- und Mitarbeiterwerbung. Zum 120-jährigen Jubiläum stellte der SkF beim Stiftungspreis 2019 diejenigen in den Mittelpunkt, ohne die die wichtige Arbeit in den 140 SkF Ortsvereinen nicht möglich wäre: Die zupackenden ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeitenden und die engagierten Mitglieder.

Die fünf Ortsvereine haben sich zu einem Modellprojekt des Bistums Münster "Ehrenamt braucht Management" zusammengeschlossen. Darin setzen sie sich konstruktiv mit den Fragen auseinander, welche Rahmenbedingungen innerhalb der Organisationen zukünftig zu einem gelingenden Ehrenamtsmanagement beitragen können, welche Faktoren auf personeller, finanzieller und struktureller Grundlage zu berücksichtigen sind und wie Prozesse sinnvoll und nachhaltig auf die Zukunft ausgerichtet gestaltet werden können.

15.06.2019 OGGS feiert 15-jähriges Jubiläum mit Weltkindertag

Am Samstag fand im Rahmen eines großen Weltkinderfestes das 15-jährige Jubiläum der OGGS statt. Vor 15 Jahren startete die offene Ganztagsschule mit einer kleinen Gruppe von 16 Kindern und einem kleinen Mitarbeiterteam. Inzwischen besuchen über 130 Kinder diese Einrichtung und das Team ist deutlich vergrößert. An die Anfänge und die Entwicklung erinnerten Frau Birgit Hövener, Schulleitung der Augustinus-Schule und Frau Birgit Stegemann, Koordinatorin der offenen Ganztagsschule, in ihren Eröffnungsworten.

Anlässlich dieses Festtages wurde zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der UNICEF und ÖFID ein buntes Rahmenprogramm erstellt, das viele Besucherinnen und Besucher nutzten. Besonderer Höhepunkt war der Live-Gesang der kleinen Ansam, die aus dem Kriegsgebiet in Syrien mit ihrer Familie flüchten musste. Angeboten wurden an diesem Tag, neben einem reichen Angebot von Speisen und Getränken, unterschiedliche Aktionen: Kinderschminken, Taschen bemalen, einen Lattenzaun mit lustigen Gesichtern gestalten, Glücksrad mit tollen Gewinnen, eine Spiel- und Bewegungslandschaft sowie ein Vorleseprogramm standen zur Auswahl. Die Fotos bieten einen kleinen Eindruck der schönen Atmosphäre.             

OGGSVIIOGGSVII OGGSVIII OGGS III
OGGS II OGGS V
OGGS VI OGGS I                   OGGS IV

07.06.2019 Der SkF sagt "danke"!

Dankeschoen Nachmittag Eislounge  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dankeschön-Nachmittag 2019

Ehrenamtliches Engagement zu würdigen und den Freiwilligen Dank zuteilwerden zu lassen, ist   dem SkF Dülmen ein wichtiges Anliegen. In diesem Jahr begrüßten die Vorsitzende Bärbel Bleiker, Geschäftsführerin Monika Schulz-Wehrmeyer und Ehrenamtskoordinatorin Dagmar Klose die Ehrenamtlichen im Benediktushof Maria Veen, wo neben einer Führung durch die verschiedenen Wohn-, Arbeits- und Freizeitbereiche auch ein Besuch der Eis Lounge auf dem Programm stand. Den Kaffee, Kuchen und das selbst produzierte Eis ließen sich die insgesamt 37 Ehrenamtlichen, die der Einladung gefolgt waren, gern schmecken.

22.05.2019 Pressemitteilung SKF Gesamtverein - Machtstrukturen und Sexualmoral

Der SKF Gesamtverein hat eine Pressemitteilung zu Machtstrukturen und Sexualmoral der Katholischen Kirche herausgegeben. Darin unterstützt er u.a. die Forderungen der Bewegung Maria 2.0. Wir vom SkF e.V. Dülmen möchten einige Auszüge aus diesem Papier veröffentlichen und damit deutlich machen, dass wir Mitarbeiter/innen und Vorstand uns eindeutig hinter diese Forderungen stellen.

„Der SkF ist Frauenwohlfahrtsverband in der Kirche. Mit seiner Fachlichkeit und seiner direkten Nähe zu vielen unterschiedlichen Menschen ist er Teil und Gesicht der Kirche.“

„Die Mitarbeitenden setzen aus tiefstem Herzen die Botschaft der Nächstenliebe in ihrer Arbeit um.“

„Der SkF hat schon vor Jahrzehnten begonnen, Sexualpädagogik zu entwickeln und Angebote zu machen, die Kinder und Jugendliche, Männer und Frauen in ihrer sexuellen Selbstbestimmung und ihrer persönlichen Grenzsetzung unterstützen. Das hat dem Verband innerkirchlich auch Kritik eingebracht. Die SkF Verantwortlichen begrüßen, dass die Kirche nun erkennt, dass derartige Konzepte zum Schutz und zur Vermeidung von sexueller Gewalt dringend notwendig sind.“

Alle Akteure des Ortsvereins sind für das Thema sexuelle Gewalt sensibilisiert und führen laufend Schulungen für Mitarbeitende und für Ehrenamtliche durch.

gez. Vorstand und Mitarbeitende

06.03.2019 Der SkF Dülmen sucht Ehrenamtliche

Langeweile?

Nicht, wenn man sich beim Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in Dülmen engagiert. „Wir haben verschiedenste Aufgabenbereiche. Je nachdem, was einem eher liegt oder wozu man mehr Spaß hat, hat man es mit Kindern, Senioren, Frauen, die Hilfe benötigen, oder mit Möbeln zu tun, wenn es darum geht, dass Frauen beim Umzug geholfen werden soll“, sagt Monika Schulz-Wehrmeyer, Geschaftsführerin des SkF...

Jetzt weiterlesen (Artikel Streiflichter vom 06.03.2019) einfach den Link öffnen: "Artikel_Streiflichter_06.03.2019.pdf"

12.-18.11.2018 Aktionswoche unseres Betreuungsvereins

aktionswoche2018 Titel

Auch in diesem Jahr bot unser Betreuungsverein im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche unter dem Motto „Wir sind da – auch für Sie!“ ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm. Als Kompetenzzentrum für die Themen Rechtliche Betreuung und Vorsorge ist der Betreuungsverein sowohl für ehrenamtlich Tätige und Angehörige als auch für alle Bürgerinnen und Bürger eine wichtige Anlaufstelle.

Hier ein kurzer Überblick über die stattgefundenen Veranstaltungen:

  • Beglaubigung der Vorsorgevollmacht durch die Betreuungsstelle des Kreises Coesfeld
  • „Raus aus den Schulden“ – Infoabend mit Martin Reber
  • Kinovorstellung: „Solange ich atme"
  • Telefonhotline zu den Themen Rechtliche Betreuung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung
  • Infostand des Betreuungsvereins auf dem Dülmener Wochenmarkt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok